Die Stiftung ex oriente

Seit 2006 arbeitet die Stiftung ex oriente im Bereich der Sprach- und Kulturförderung sowie der Völkerverständigung. Ihrem Namen entsprechend beschäftigt sie sich dabei mit Deutschlands östlichen Nachbarn - von der Ukraine bis Japan und Korea.

Bei ihrem monatliche Jour Fixe mit Vorträgen und musikalischen und künstlerischen Beiträgen bietet sie eine Plattform zum ungezwungenen Kennenlernen. Die Themen der Vorträge reichen dabei von Kunst und Kultur über Geschichte bis zu Wirtschaft und Politik. Einen besonderen Schwerpunkt setzt ex oriente seit Beginn auf die Vermittlung der chinesischen Sprache und Kultur. Daher beschäftigen sich auch viele Vorträge mit China, doch auch Themen aus Japan, Korea, Ungarn und der Ukraine finden ihren Platz auf dem Jour Fixe.

Darüber hinaus unterstützt ex oriente den Chinesisch-Unterricht an bayrischen Schulen und Austauschprogramme zwischen bayrischen und chinesischen Schulen. So wurde es in Bayern sogar möglich, Chinesisch im Abitur als Wahlpflichtfach zu wählen.

Das Konfuzius-Institut steht seit 2009 im Mittelpunkt der Stiftungsaktivitäten seines deutschen Partners ex oriente. Im Institut finden Interessenten jeden Alters, mit und ohne Vorkenntnissen, einen geeigneten Sprachkurs. Auch Taiji, chinesische Malerei oder Kalligraphie stehen zur Auswahl. Das Institut ist auch als zertifiziertes Prüfungszentrum für den HSK-Test anerkannt.

Johanna Pöllath
Stiftungsvorstand

Gerne teilen wir diesen Aufruf vom Kulturzentrum GOROD.

Liebe Freundinnen und Freunde!

Wir sind eine Gruppe von Ehrenamtlichen vom Kulturzentrum GOROD - GIK e.V., München. (Mitglied des Netzwerks MORGEN eV)

Die Ukraine befindet sich im Krieg, wir alle haben dort Freunde, Verwandte und Angehörige. Diesbezüglich haben wir diese Initiative gestartet. Wir brauchen dringend eure Hilfe!

Zurzeit organisieren wir mit unserem Freundes- und Bekanntenkreis Flüchtlingslager und Transporte von der ukrainischen Grenze, um so viele Menschen wie möglich zu retten. Aber wir werden nicht in der Lage sein, allein finanziell zurechtzukommen. Alle, die es bis zur Grenze geschafft haben, mussten etwas durchmachen, was sich niemand vorstellen kann. Viele von ihnen haben Stunden- oder Tagelang nicht gegessen, getrunken oder geschlafen. Wenn wir sie an der Grenze treffen, müssen wir ihnen Nahrung und Wasser geben. Daher gibt es fünf Möglichkeiten für Außenstehende zu helfen: [Weiterlesen...]

Einladung zum 179. Jour Fixe

am Freitag, den 8. Juli 2022 um 19.30 Uhr

Wie das Mobile Payment das Leben der Chinesen nachhaltig verändert

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Kontakt

Telefonisch erreichbar:
Mo-Fr: 09 - 16 Uhr
Tel.: +49 89 23785861

Vorstand:

Johanna Pöllath
jp[at]maxplanckfoundation.org
Fangfang Gao
info[at]china-stiftung.de